DRK-Jugendhaus HenryDRK-Jugendhaus Henry

Haus Henry

Das Haus Henry ist eine stationäre Wohngruppe der DRK-Jugendhilfe in Olpe. Seit Mai 2017 werden dort Jungen und junge Männer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben betreut. Insgesamt bietet das Haus Henry Platz für neun Jugendliche, bei acht Regelgruppenplätzen und einem Inobhutnahmeplatz gemäß §42 SGB VIII, der gewährleistet, dass auch Jugendliche in akuten Krisensituationen schnell einen sicheren Ort finden.
Unser Team aus SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen begleitet die Gruppe rund um die Uhr.
Grundlage für diese Wohngruppe ist das SGB VIII mit den §34, §41 und §42.
Leben in unserer Einrichtung und Umgebung
Das Haus Henry befindet sich zentral in Olpe und ermöglicht den Jugendlichen, sich eigenverantwortlich im Sozialraum zu bewegen und zu integrieren. Alle relevanten Einrichtungen, Schulen, Behörden wie auch Einkaufsmöglichkeiten, Nachhilfe, Beratungsangebote und Sportvereine sind für die Jugendlichen fußläufig zu erreichen. Die Anbindung an Bus und Bahn ist sehr gut, sodass eine mobile Selbstständigkeit der Jugendlichen gegeben ist. Das DRK-Mehrgenerationenhaus liegt in direkter Nachbarschaft und kann für Nachhilfe und Beratungen genutzt werden.
Die Jugendlichen leben auf zwei Etagen in Einzelzimmern, mit einer großen gemeinsamen Terrasse. In den Gemeinschaftsräumen haben die Jugendlichen die Möglichkeit zu kochen und zu essen, gemeinsam Playstation, Kicker oder Gesellschaftsspiele zu spielen. Neben Filmabenden werden nach Möglichkeit auch weitere Freizeitangebote für die Gruppe außer Haus durchgeführt.  

Die Betreuung
Im Jugendhaus Henry wird jeder Jugendliche mit einem/r Bezugsbetreuer/in betraut, der oder die als Hauptansprechperson für all seine Belange fungiert. Dazu gehören besonders die Begleitung in Schule und Ausbildung, bei Sozial- und Familienkontakten, aber auch in medizinische Fragen, sowie die Anbindung an Beratungsstellen und psychologische Unterstützung.
Durch unsere intensive Arbeit der letzten Jahre konnten wir ein breites Netzwerk spannen, welches sowohl Schulen als auch Vereine und ortsansässige Betriebe umfasst. Unsere Jugendlichen haben gute Chancen auf vollumfängliche gesellschaftliche Teilhabe und die Vermittlung in einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Ausbildungsplatz. 
Um die Kommunikation mit ausländischen Jugendlichen zu erleichtern, stehen uns Sprachmittler für verschiedene Sprachen zur Verfügung. Das DRK beschäftigt hausintern außerdem einen Diplom-Psychologen, der auch EDMR – Therapeut ist. Dieser ist für die Jugendlichen in unseren Einrichtungen ansprechbar und steht ihnen für Gespräche wie auch intensive Begleitung  auf Deutsch, Französisch und Arabisch zur Verfügung.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, Frau Buss (siehe oben rechts), Kontakt auf.